Gemeinderätinnen

Aus Schrambergwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit der Proklamierung des allgemeinen Wahlrechts am 12. November 1918 wurde auch das Frauenstimmrecht [1] im Deutschen Reich eingeführt. Seither können auch Frauen wählen und sich als Gemeinderätinnen an der Lokalpolitik beteiligen.

26 Gemeinderätinnen in 100 Jahren

Bei der ersten Gemeinderatswahl mit Frauenwahlrecht am 25. Mai 1919 wurden erstmals zwei Frauen in den Schramberger Gemeinderat gewählt. Während der 100 Jahre bis 2019 bekamen insgesamt 26 Frauen die Möglichkeit, sich im Gemeinderat der Stadt Schramberg zu engagieren.[1] Zehn Gemeinderätinnen vertraten die SPD, neun die CDU bzw. die Zentrumspartei und den ihr nahestehenden Christlich-nationalen Gewerkschaftsbund, fünf die in den 1980er Jahren gegründete Liste Buntspecht sowie zwei die FDP. Viele Gemeinderätinnen verweilten nur eine Wahlperiode im Gemeinderat.

Frauen im Gemeinderat während der Weimarer Republik (1918-1933)

1. Theresia Bantle, Zentrum, 1919-1922

2. Berta Kuhnt, SPD, 1919-1922

3. Josefine Werner, Christlich-nationaler Gewerkschaftsbund,1923-1928


Fast dreißig Jahre - von 1928 bis 1956 - folgte eine Zeit ohne Frauen im Gemeinderat.

In der NS-Zeit (1933-1945) verloren Frauen das passive Wahlrecht.[1] Sie durften nur noch wählen, aber nicht mehr gewählt werden.

Nach dem Ende der Naziherrschaft dauerte es fast ein Jahrzehnt, bis sich wieder eine Frau um ein Gemeinderatsmandat bewarb. Auch in der Zeit von 1965 bis 1974 war keine Frau in diesem Gremium.

Frauen im Gemeinderat seit 1945

4. Monika Linkenheil, FDP, 1956-1962

5. Marie-Luise Knebel, FDP, 1960-1965


6. Ursula Plake, CDU, 1974-1994, erste Kreisrätin, Ehrenbürgerin 1999

7. Elfriede Wendel, SPD,1975-1987, erste Fraktionsvorsitzende

8. Gabriele Frommer, Buntspecht, 1984-1998, Fraktionsvorsitzende 1989-1998

9. Elke Brezger, 1992-2006, Buntspecht, Fraktionsvorsitzende 2004-2006

10. Karin Becker, SPD, 1993-1999

11. Karin Birkel, SPD, 1994-2004

12. Renate Schatz, Buntspecht, 1998-1999

13. Gabriele Haas, CDU, 1999-2003

14. Anneliese Bendigkeit, CDU, 1999-2009, CDU

15. Caroline Mahlke, Buntspecht, 2004-2007

16. Elli Khazzoum, CDU, 2004-2009

17. Elke Ringl-Klank, SPD, 2004-2009

18. Marianne Pfundstein, CDU, 2004-2009

19. Renate Much, SPD, 2004-2017

20. Lisa-Marie Liebermann, SPD, 2009-2014

21. Renate Hilser, CDU, 2009-2019

22. Gertrud Nöhre, SPD, seit 2012

23. Gabriele Flaig, CDU, 2014-2019

24. Tanja Witkowski, SPD, seit 2014, Fraktionsvorsitzende

25. Ute Graf, SPD, 2017-2019

26. Lara Inge Kiolbassa, Buntspecht, seit 2019

Quellen | Literatur

  • Trotz Fleiß kein Preis? Frauenalltag in Schramberg 1867-1992. Katalog zur Ausstellung des Stadtmuseums Schramberg anlässlich des 125-jährigen Stadtjubiläums, hg. von Gisela Lixfeld und Christine Schmidt, Schramberg 1992 (= Schriften des Stadtmuseums Schramberg 10).
  • Gisela Lixfeld und Barbara Olowinsky, Schramberg. Frauenräume – Frauenträume – Frauenalltag, Erfurt 2011.
  • Gisela Lixfeld, 100 Jahre Frauenwahlrecht (1). Die erste Schramberger Gemeinderatswahl nach neuem Recht 1919, in: D'Kräz 38. Beiträge zur Geschichte der Stadt und Raumschaft Schramberg 2018, S. 4-12. - Teil 2 erscheint in: D'Kräz 39, November 2019.

Einzelnachweise

  1. Über die ersten Gemeinderätinnen 1919-1928 und 1956-1992 siehe die Beiträge von Sibylle Ernst, Ursula Günzler, Gisela Lixfeld, Barbara Olowinsky, Erika Ramuschkat in: Trotz Fleiß kein Preis? S. 27-36, siehe bei Quellen. – Engagement und Fotografien der Gemeinderätinnen siehe im Kapitel „Schrambergerinnen engagieren sich“, in: Gisela Lixfeld und Barbara Olowinsky, Schramberg. Frauenräume – Frauenträume – Frauenalltag, Erfurt 2011, S. 69-95.